Bücher Lebensart

Wie du ganz einfach deine Lebensziele erreichst

Step By Step: Erreiche deine Ziele

Das Jahr ist bereits mehr als zwei Wochen alt und die meisten haben ihre guten Vorsätze schon lange über Board geworfen, geben sich wieder den alten Gewohnheiten, dem alten Trott hin. Da ist OK – wenn es dich denn glücklich macht. Sonst ist es an der Zeit, wirklich was zu ändern. Ich bin überzeugt: Nur wer das Leben nach seinen Vorstellungen & Werten, mutig & aufgeschlossen lebt, ist kurz- und langfristig wirklich happy. Doch wie geht das? Ehrlich gesagt einfacher, als du denkst!

Was sind deine grossen Ziele?

Nimm dir einen (oder bessere mehrere) ruhigen Moment und überlege dir, was du in deinem Leben noch alles erreichen und erleben willst und wie du deine Werte leben möchtest. Das können Dinge sein wie „fliessend französisch sprechen können“, „heiraten und zwei Kinder haben“, „ausgeglichen sein“, „meinen CO2-Ausstoss verringern“, „einen Job mit Sinn machen“, „1 Jahr Weltreise“ usw. usf.

Diese Liste ist wahnsinnig individuell und persönlich. Es ist darum auch völlig in Ordnung, wenn du sie mit niemanden oder nur wenigen Menschen teilen magst. Ich habe jedenfalls noch niemandem alle Punkte verraten.

Lebensziele mit Hilfe eines Spreadsheets erreichen

So ist mein Spreadsheet aufgebaut, die Ziele sind aber andere und mehr ;)

Die Liste kann so lang oder kurz sein, wie es für dich stimmt. Meine umfasst 15 Punkte, einige sind konkreter, andere schwammiger formuliert. Aus praktischen Gründen habe ich die gesamte Planung in einem Spreadsheet angelegt, aber du kannst es natürlich so machen, wie du willst.

Was willst du in 5 Jahren erreicht haben?

Überlege dir nun zu jedem deiner Punkte ein Zwischenziel, dass du in den nächsten fünf Jahren erreicht haben willst, um die grossen Ziele zu erfüllen. Ist dein Ziel „fliessend französisch sprechen können“ könnte ein 5-Jahresziel beispielsweise sein „einen Sprachaufenthalt in Frankreich machen;“ Ist dein Ziel „heiraten und zwei Kinder haben“ könnte ein 5-Jahresziel beispielsweise sein „eine Beziehung mit einem Mann/einer Frau mit Elternqualitäten führen.“

Nimm dir Zeit für diesen Schritt und bleibe trotz der grossen Träume realistisch – fünf Jahre verfliegen im Flug und lassen einerseits viel Zeit zum Umsetzen grosser Taten, anderseits ist morgen schon gestern, ohne dass sich viel geändert hat.

Wenn du magst kannst du den Schritt wiederholen und aus den 5-Jahreszielen 3-Jahresziele ableiten. Ich habe das sein gelassen, weil mir die 5-Jahresziele aktuell zwar als Leitplanken dienen, ich aber noch zu wenig konkret weiss, wie sich die nahe Zukunft entwickelt.

Was sind deine Ziele bis Ende Jahr?

Leite aus deinen 5- bzw. 3-Jahreszielen nun deine Jahresziele ab. Beim Beispiel „fliessend französisch sprechen können“ könnte ein Jahresziel beispielsweise sein, „einfache Konversation führen können (Essen bestellen, jemanden kennenlernen, Einkaufen).“ Ist dein Ziel Heiraten und Kinder haben könnte dein Jahresziel sein, „mögliche Partner kennenzulernen.“ Klar, je nach Grösse und Wichtigkeit deiner Lebensziele sind auch die Jahresziele grösser oder kleiner.

Dein Leben, deine Träume, deine Ziele

Dein Leben, deine Träume, deine Ziele.

Überlege dir nun, was du diesen Monat erreichen willst, um deinem jeweiligen Jahresziel einen Schritt näher zu kommen. Auch hier: Einige Schritte sind gross, andere klein. Bei mir war beispielsweise mal eine Monatsziel „Lösung für Altpapier finden.“ Klar, so was verändert nicht die Welt und mein Leben, aber ist halt doch ein Zwischenschritt auf meinem Weg, der gemacht werden muss.

Was kannst du bereits heute machen?

Einige deiner Monatsziele werden einmalige Dinge sein, andere fordern eine konkretere Umsetzung den ganzen Monat lang, sind also tägliche oder wöchentliche Aufgaben. Ist dein Monatsziel beispielsweise „Ich lerne 100 französische Wörter“ kann es eine tägliche Aufgabe sein, drei neue Wörter zu lernen und die bereits gelernte zu wiederholen.

Am Ende dieses Planungsprozess hast du einige klare Handlungsanweisungen an dich selbst formuliert und kannst sofort mit der Umsetzung beginnen. Klar, manchmal scheitert man in der täglichen Ausführung oder macht Ausnahmen. Das ist normal und menschlich. Aber da die Ziele nun aufgeschrieben sind und je nach persönlichem Rhythmus Ende jeder Woche oder jedes Monat durchgegangen und analysiert werden (Was lief gut? Wo bin ich gescheitert? Was kann ich verbessern?), hast du plötzlich viel mehr den Überblick ob sich dein Leben in eine Richtung entwickelt, dir dir entspricht oder dir eigentlich gar nicht passt.

Dieses Spreadsheet zeigt, wie ich es aufgebaut habe. Die Ziele sind nur Beispiele, die veranschaulichen sollen, wie die unterschiedlichsten Dinge erreicht werden können.

Buchtipps

Zwei Bücher haben mein Denken zu Gewohnheiten und dem Gestalten des Alltags besonders geprägt:

The Happiness Projekt von Gretchen Rubin

Small Move, Big Change von Caroline L. Arnold

Hast du diese oder eine andere Methode ausprobiert? Hat es gut funktioniert? Oder lebst du lieber weiterhin planlos in den Tag hinein?

Zeige den Beitrag deinen Freunden:

No Comments

Leave a Reply