essen & trinken Lebensart

Food-Trend: Focaccia als kunstvoller Apéro-Genuss?

Apéro mit Rimuss Bianco & Focaccia

Dieser Post ist im Rahmen meiner Partnerschaft mit Rimuss entstanden.

Normalerweise probiere ich Food-Trends lieber in Restaurants, als sie selber nachzumachen. Zu wenig gekonnt jongliere ich für diese neuen, meist aufwendigen und raffinierten Rezepte in der Küche. Anders jedoch bei diesem Trend, welcher Focaccias in kleine Kunstwerke verwandelt. Und dabei richtig einfach nachzumachen ist! Perfekt für mich – liebe ich doch unkompliziertes Geniessen, Pizza und Kunst.

I. Das Grundrezept

Für die Focaccia habe ich einfach ein Pizza-Teig-Rezept nach meinem Gusto abgewandelt, sprich mit Dinkel- statt Weissmehl gemacht und (viel) mehr Olivenöl als angegeben verwendet. Die Mengen waren etwa wie folgt:

  • 500g Mehl
  • 1 Tütchen Backpulver
  • 2 TL Salz
  • 2-3dl Wasser
  • 6-mehr EL Olivenöl

Dann den Teig gut kneten, ruhen und aufgehen lassen.

Danach den Teig als Fladen auf dem Blech drapieren. Ich habe mich für zwei Fladen entschieden, aber auch ein grosser oder mehrere kleine wären gute Optionen gewesen. Wichtig: Bevor der Teig kunstvoll belegt wird, mit den Fingern „Dellen“ eindrücken und den Teig mit viel Olivenöl und etwas Salz massieren.

II. Das Dekorieren

Dem kreativen Belegen sind keine Grenzen gesetzt. Schön machen sich (Wild-)kräuter, Akzente können auch mit Oliven und in Öl eingelegten Tomaten gestaltet werden. Mutigere experimentieren auch mit frischem Gemüse (Aubergine, Tomaten), Safran, Tomatenmark etc. und statt der floralen Motive kann natürlich auch abstrakt dekoriert werden.

Focaccia vor dem Backen

Links eine Palme aus Salbei und Oliven, recht ein wildes Wirrwarr. Wichtig für den Genuss: Viel Olivenöl und Gewürze.

Ich war zuerst etwas skeptisch mit meinen Kinderzeichnungen, doch das Backen macht alles schöner, zaubert die Hitze doch tatsächlich aus allem kleine Kunstwerke.

III. Das Geniessen

Wie man Focaccia geniesst, muss ich wohl kaum ausführen. Gerne serviere ich dazu in →Balsamico gebratene Pilze und mit Kräutern marinierte Oliven. Und um das Dolce Vita zu leben, braucht es natürlich auch was zum Anstossen – gerne den →Rimuss Bianco, von welchem man ohne schlechtes Gewissen auch ein Gläschen mehr trinken darf, da er als alkoholfreier Prosecco keine unangenehmen Folgen hinterlässt.

kreative Focaccia zum Apéro

Nach dem Backen sieht sogar das zuerst simple Muster kunstvoll aus – darauf stossen wir alle an!

Herbstliches Apéro mit floral-gestalteter Focaccia und Rimuss, dem alkoholfreien Prosecco

Wenn dir den Beitrag gefällt, speichere & teile ihn doch auf Pinterest:

Food Trend: kunstvolle Focaccia
Zeige den Beitrag deinen Freunden:

No Comments

Leave a Reply