Europa Reisen Schweiz St. Gallen Wanderung

Ausflug ins Kaltbrunner Riet

Das Kaltbrunner Riet ist seit 1938 ein Naturschutzgebiet und ist heute die letzte Erinnerung, dass die Ausläufe des Glarnertals lange Zeit ein Sumpfgebiet waren. Erst mit dem Umleiten der Linth in den Walensee und dem künstlichen Kanalbau vom Walensee zum Zürichsee wurde diese Gegend nutzbar gemacht. Während dank der Trockenlegung die Bauern endlich den Boden nutzen konnten, ging wertvolle Natur verloren. Zahlreiche (Zug-)Vögel verloren ihre Brutplätze, die Artenvielfalt nahm drastisch ab.

Aussichtsturm im Kaltbrunner Riet

Aussichtsturm im Kaltbrunner Riet

Darum hat Pro Natura das →Kaltbrunner Riet als letztes Refugium in der immer stärker bewirtschafteten Gegend 1938 gekauft und es mit einem gut zugänglichen Weg und zwei Aussichtstürmen für Naturliebhaber*innen erlebbar gemacht.

Zur heutigen Bedeutung des Riets schreibt Pro Natura:

«Als Flachmoor, Amphibienlaichgebiet und Wasser- und Zugvogelgebiet hat es nationale, als Ramsar-Schutzgebiet sogar internationale Bedeutung. Heute umfassen die Kerngebiete des Schutzgebiets mit Möventeich, Entensee und Zweiersee eine Fläche von rund 50 Hektaren.»

Aber ganz ehrlich: Um die Bedeutung des Riets zu erkennen, muss man beim Hinweg nur die Augen aufmachen. Rund um das Riet ist die Natur zwar grün, aber auch furchtbar eintönig. Einzig Löwenzahn wächst auf den durch die Landwirtschaft übersäuerten und übernutzten Wiesen.

Alte Holzbrücke auf dem Weg von Schmerikon zum Kaltbrunner Riet

Die schmucke Holzbrücke führt über den Aabach.

Wir sind von Schmerikon zum Kaltbrunner Riet spaziert. Von Schmerikon führ der Weg zuerst zum Aarbach und dann über eine schmucke Holzbrücke hinüber zum Linth-Kanal. Diesen folgt man dann bis zur nächsten Strassenkreuzung. Der Strasse folgt man ein kurzes Stück nach links um dann wieder auf einen Feldweg abzubiegen und so auf direktem Weg ins Riet zu gelangen. Ich schreibe dies übrigens so ausführlich, weil wir weiter dem Linth-Kanal gefolgt sind und gedacht haben, auf Höhe des Riets abbiegen zu können. Dem ist aber nicht so.

Kaltbrunner Riet: Aussicht vom Turm

Die Sumpflandschaft ist das letzte Stück Wildnis in dieser Ebene

Nach dem Beobachten der Vögel – wir haben vor allem Gänse und Blässhühner gesehen, waren aber auch zu einer ungünstigen Tageszeit dort, nämlich am Nachmittag kann man weiter nach Uznach oder wieder zurück nach Schmerikon wandern. Schmerikon ist übrigens ein wirklich süsser Ort am verlorenen Zipfel des Zürichsee. Dort abends noch was Trinken oder einfach als Tagesabschluss der Promenade am See entlang schlendern, ist wirklich empfehlenswert.

Impressionen aus dem Kaltbrunner Riet:

Kaltbrunner Riet Aussichtsturm
Sumpfgebiet Kaltbrunner Riet
Die Landschaft des Kaltbrunner Riets
Biene am Blütenstaub sammeln

Das Highlight des Tages war klar der Schwarm Brachvögel, den wir von Weitem gesehen und vor allem →gehört haben. Die Brachvögel nutzen das Riet nur als Durchzugsorts und sind – leider – vom Aussterben bedroht. Dass wir sie beobachten konnten, war also gleich doppeltes Glück!

Für wen eignet sich ein Ausflug ins Kaltbrunner Riet?

  • Wirklich für alle, wir haben auch ein paar Familien mit Kindern gesehen. Die Wege sind flach und gut begehbar.
  • Auch für Vogel-Fans ist das Kaltbrunner Riet im Frühling und Herbst ein Muss. Dann aber besser frühmorgens oder abends gehen und sich beim Beobachten Zeit lassen.

Mitbringen:

  • Guter Sonnenschutze. Die Ebene ist ungeschützt und man wird den ganzen Tag bestrahlt.
  • Essen & Trinken, in der Nähe des Riets gibt es keine Einkehrmöglichkeiten.
  • Und das Wichtigste: Respekt für die Natur! Die Regeln sollten alle strikt eingehalten werden, um dieser letzte Rückzugsort der Wildnis zu bewahren.

Allee auf dem Weg von Schmerikon zum Kaltbrunner Riet:

Allee in Schmerikon

Merke dir diesen Ausflugtipp auf Instagram:

Tagesausflug ins Kaltbrunner Riet
Zeige den Beitrag deinen Freunden:

No Comments

Leave a Reply